Fashion

London Calling: Interview mit Petar Petrov

Für sein Debüt während der internationalen Fashion Weeks hat Österreichs Vorzeige-Designer Petar Petrov die britische Hauptstadt auserkoren. Warum für die Zukunft vielleicht sogar Wien als Austragungsort in Frage kommt und wie er mit der aktuellen Umbruchsstimmung in der Mode umgeht – wir haben nachgefragt.
Reading time 6 minutes
Designer Petar Petrov im Portrait

Warum haben Sie sich für die britische Hauptstadt entschieden und nicht etwa Mailand oder Paris?

Eigentlich waren unsere größten Partner von Anfang an in London, daher war Großbritannien für uns eine naheliegende Wahl. Wir haben uns auch entschlossen, an einen Ort zu gehen, an dem Kreativität und neue Ideen sehr offen aufgenommen werden. Die London Fashion Week ist bekannt für ihre Kreativität, und die Menschen dort haben ein gutes Auge für Innovationen und Trends. 

Was ist mit dem nächsten Jahr? Werden Sie in London bleiben?

Derzeit besteht unser größtes Problem darin, dass sich die gesamte Struktur der Modebranche verändert. Wir wissen nicht, ob wir in der gleichen Form wie zuvor präsentieren werden. Saint Laurent gab kürzlich bekannt, dass dieses Jahr keine Modeschau gezeigt wird, und sie müssen noch über ihre Präsentationsform entscheiden. Ich hoffe, dass sich bald alles wieder normalisiert, aber ich denke, dass die Menschen nun beginnen, die Dinge neu zu bewerten. 

Das hat etwas für sich: Wir sollten anpassungsfähig sein, es leichter nehmen und uns in andere Richtungen entwickeln.

Ja, auch strukturell, denn unser Unternehmen ist in den letzten zwei bis drei Jahren sehr schnell gewachsen. Die Nachfrage nach unseren Produkten war groß, und wir mussten bis zu vier Kollektionen pro Jahr produzieren. Ich hoffe, dass die Leute zu dem Gedanken zurückkehren, dass weniger mehr ist. Eigentlich finde ich es gut, dass sich die Modebranche verlangsamt hat. Das war auch einer der Gründe, warum wir uns für London entschieden haben, da es dort etwas langsamer zugeht und es nicht so hektisch ist. Vielleicht präsentieren wir das nächste Mal unsere Kollektion in Wien! Mal sehen.

1597336311342490 freunde von freunden petar petrov 9076

Zur Londoner Designszene gehören Richard Quinn und Ed Marler, deren Arbeit als sehr rebellisch und nonkonformistisch gilt. Wie sehen Sie sich im Vergleich?

Während der London Fashion Week haben wir uns hervorgehoben, weil unsere Kollektion elegant war, jedoch den Streetstyle in London widerspiegelte. Wir entwerfen für unsere Kunden, und ich denke, die Leute lieben das. Ich sehe keine Konkurrenz, weil unsere Kleidung für ganz andere und völlig unterschiedliche Anlässe geschaffen ist.

Was hat Sie dazu inspiriert, Ihre Herbst/ Winter-Kollektion 20/21 zu kreieren? Und: Können Sie uns einige Einblicke in die Stoffe und Techniken geben?

Wir sagen immer, dass jede Kollektion Teil der Reise einer Frau ist. In dieser Saison geht es mehr um ruhige Farben mit interessanten Silhouetten, die gleichzeitig modern sind. Wir haben Materialien verwendet, die sich auch etwas zeitloser anfühlen, oft mit kräftigen Texturen, die aber sehr hochwertig sind. Wir haben uns auf zwei Kategorien konzentriert: Strickwaren und Außenbekleidung. Unsere neuen Mäntel sind enger geschnitten, haben eine engere Silhouette und entspanntere Schultern. Ich wollte etwas schaffen, das sich weicher anfühlt, aber trotzdem stark ist.

Gilt das nur für diese Saison? Oder haben Sie einen neuen Schwerpunkt, was Ihre Arbeit angeht?

Eigentlich suchen wir jede Saison nach neuen Herausforderungen. Ich werde inspiriert von Gemälden, von Farben. Ich arbeite sehr intuitiv, und es geht immer darum, was wir vom letzten Mal gelernt haben. Wie wollen wir uns diesmal herausfordern? In jeder Saison sehen wir, was wir besser machen können und was wir für relevant halten. Ich denke, Mode hat einen psychologischen Aspekt: Was will eine Frau? Menschen wollen überrascht werden, und das ist unsere Aufgabe als Designer.

Früher brauchten wir viel Kleidung – ist das vielleicht ab nun nicht mehr relevant?

Ich muss darüber nachdenken, was jetzt passieren wird. Werden wir zur Normalität zurückkehren – oder wird alles anders sein? Ich denke, wir hatten Glück mit der Saison, die wir gerade in London gezeigt haben. Wir haben uns sehr auf den täglichen Gebrauch konzentriert – perfekt für die heutige Zeit. Ich finde es wichtig, dass man von Tag zu Nacht elegant aussieht. Es muss keine aggressive, aufdringliche Eleganz sein. Manchmal geht es nur um die richtige Kombination von Stücken.

1597336624812167 dfbd ipzreiv8703125
FW 2020 Kollektion von Petar Petrov

Sie sind in der Ukraine geboren, in Bulgarien aufgewachsen und leben seit Ihrem Studium in Wien. Welche Gestaltungselemente der Kulturen beziehen Sie in Ihre Arbeit ein?

Ich fühle, dass meine Entwürfe eine Kombination all meiner vergangenen Erfahrungen darstellen. Ich bin im sozialistischen Bulgarien aufgewachsen, wo fast nichts zugänglich war. Wir hatten alle die gleichen Dinge, und Individualität wurde nicht geschätzt. Ich denke, dort aufzuwachsen gab mir den Anstoß kreativ zu sein und brachte mir bei, wie man etwas aus nichts macht. In Österreich gibt es mehr klassische Eleganz, was interessant ist. Es ist eine Zusammensetzung von allem: meinem Hintergrund und meiner gesamten Umgebung. Ich habe starke Meinungen und ein starkes Gefühl für Individualität.

Von Moda Operandi bis Bergdorf Goodman, Ihre Marke gibt es jetzt bei einigen sehr exklusiven Einzelhändlern zu kaufen. Welche Herausforderungen stellt dies für Sie als kleineres Label dar?

Es ist uns eine Ehre, mit all unseren geschätzten Partnern zusammenzuarbeiten, neuerdings auch mit dem Kaufhaus Bergdorf Goodman. Unser erster Partner, der an unsere Marke glaubte, war Net-a-Porter. Dies brachte unser Label auf eine andere Ebene. Am Anfang haben wir alles selbst gemacht. Für eine junge Marke gab es viele Herausforderungen zu bewältigen, weil wir uns beweisen mussten, weil wir besser sein mussten als die anderen und weil unsere Kleidung sich verkaufen musste. Wir mussten die Top-Händler davon überzeugen, dass unsere Produkte gut genug sind. Es ist auch eine Herausforderung, unsere sehr hohe Qualität aufrechtzuerhalten. Ich hätte nie gedacht, dass Designarbeit zum Großteil daraus besteht, über die Marke zu reden und sie zu erklären!

Was geschieht als nächstes hinsichtlich Ihres Labels?

Wir wollen unsere eigenen Verkaufsorte schaffen! Wir möchten online präsent sein und eigene Geschäfte haben. Die meisten unserer Kunden kennen unser Produkt über den Einzelhandel. Daher ist es wichtig, dass wir jetzt die Geschichte unserer Marke selbst erzählen. 

 

Fotos: Petar Petrov

Tags

fashion
interview
personalities

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel