Fashion Week

#PFW: Stella McCartney präsentiert sich ethischer und nachhaltiger denn je

Die Frühling/Sommer Kollektion 2020 besteht zu 75% aus komplett nachhaltigen, recyclebaren Öko-Materialien.
Reading time 2 minutes
/

An den Stuckdecken der Opera Garnier tummelten sich projezierte Szenen von Tieren, die sich umarmen und Sex haben. Stella McCartney wählte eine Videoinstallation des Projektionskünstlers Dick Straker als Kulisse für ihre Sommerkollektionsshow 2020. Diese manchmal doch recht witzigen Szenen sollten eine Warnung darstellen, um das Leben von Tierarten zu zeigen, die vom Aussterben bedroht sind. Ein gebührender Auftakt zur Präsentation der ethischsten Kollektion, die jemals von der Marke kreiert wurde. Dank der Verwendung von Stoffen und Materialien wie Öko-Nappa, nachhaltiger Viskose, recyceltem Polyester, Bio-Baumwolle, erneubarem Econyl-Stoff, Hanf und nachhaltigem Bast gelten 75% der veganen Kollektion als ökologisch nachhaltig .

Ein wesentlicher Teil der Schau stellte wie gehabt die präsize Schneiderskunst Stella McCartneys dar, die sie ihrer Vergangenheit an der britischen Schneidermeile Savile Row zu verdanken hat. Mit einem Hauch der 70er schickte sie Hosenröcke, Röcke mit hohen Schlitzen und locker sitzende Blazer über den Laufsteg. Fliessende Kleider waren der Inbegriff von Leichtigkeit und eine moderne Sinnlichkeit wurde mit Spitzenkleidern im Look von Blütenblättern zum Ausdruck gebracht. Der 3D-Effekt in Form von Blatträndern vermag schnell an Omas Tischläufer zu erinnern, doch McCartney weiß diese gekonnt modern zu interpretieren. Die botanische Aufdrucke, die sich auf den schulterfreien Crêpe de Chine-Kleidern, T-Shirts, Parkas, Militäranzügen und Jacken rankten, waren eine Adaption von Fotos, die Stella selbst in der englischen Landschaft aufgenommen hat. Schwarze und weiße Streifen durchdringten Maxikleider sowie Blusen und Röcke. Für ihn gab es karierte Motive auf geschlechtlosen Unisex-Anzüge.

Geschmückt wird mit Accessoires wie gehäkelten Ohrringen, quadratischen Gläsern mit goldenen Ketten, Gladiatorsandalen in verschiedenen Höhen. Die halbrunden Taschen bestehen aus Öko-Nappa während die Bast-Logotaschen von Hand von Frauen in Madagaskar gewebt werden, um den Kampf gegen die Entwaldung zu unterstützen. Eine Kollektion, die alle Bedürfnisse der zeitgenössischen Frau berücksichtigt: formell, klassisch, abends sinnlich humorvoll, tagsüber locker, Beach-Chic mit einer Basttasche und Gladiatorsandalen. Stella McCartney will mit ihrer Kollektion aber vor allem eine wichtige Botschaft zum Ausdruck bringen: Die Verantwortung für den Schutz des Planeten beginnt auch damit, Mode auf nachhaltige Art und Weise zu machen. Die Zukunft ist hier. 

 

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel