Menswear

Nachhaltige Männermode: Asket hat hochwertige Basiscs für Männer, die Minimalismus lieben

Asket setzt auf zeitlose Klassiker und eine transparente Lieferkette. Dazu glänzt die Marke mit minimalistischem Skandi-Chic.
Reading time 2 minutes

Angefangen hat alles 2015 mit einem T-Shirt. Eine Statistik über unseren etwas absurden Kleidungskonsum brachte die beiden schwedischen Freunde August Bard Bringéus und Jakob Dworsky dazu ein Konzept für nachhaltige und klassische Mode zu entwickeln. Die Idee für Asket war geboren. Da sich beide zwar durch ihr BWL-Studium einigermaßen mit den wirtschaftlichen Prozessen, aber weniger mit Trends und der Modeindustrie auskannten, gingen sie zuerst mal auf die Suche. »Wir kannten uns ja noch überhaupt nicht mit der Textilbranche aus, wir hatten einfach mal nach T-Shirt-Produzenten gegoogelt« so August Bringéus über die Anfangszeit. Für Beide stand fest, dass ihrer Kleidung nachhaltige und hochwertige Produktionsbedingungen zugrunde liegen sollte. Ihr Konzept einer »ewigen Kollektion« und langfristigen Partnerschaften in der Produktion sorgte zuerst einmal für Erstaunen. Die ersten Schnittmuster erstellte ein Experte aus Stockholm. Das Testtragen und ausloten von Armlänge, Schnitt und Material erledigte der Freundeskreis der beiden Schweden. Noch immer wird jedes neue Teil einem zeitintensiven Test unterzogen. Ein weiterer Vorteil, wenn eine Kollektion eben nicht innerhalb von wenigen Monaten verkauft werden muss. Jedes Kleidungsstück kann zurückverfolgt werden bis in seine Rohbestandteile. Zudem findet man bei jedem Teil die reinen Produktionskosten aufgeschlüsselt nach Stoff, Arbeits- und Transportkosten.

Im Laufe der Zeit kamen weitere Klassiker der Männermode zum Sortiment dazu: Oxford-Hemd, Chino oder Merino-Pulli. Ihr neuestes Baby ist ebenso ein guter alter Bekannter: der Kaschmirpullover. Im Sinne der Nachhaltigkeit wollten die Unternehmer keine neuen Fasern nutzen und gingen auf die Suche nach hochwertiger und recycelter Wolle. Sie wurden in Italien fündig und ließen einen Kaschmirpullover aus 97% recyceltem Kaschmir und 3% recycelter Lammwolle herstellen. Durch den Prozess des mechanischen Färbens wird kein Farbstoff oder Wasser verwendet.

/

Fotos: PR

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel