Business & Tech

Wie Mode Verantwortung für die Gleichstellung der Geschlechter übernimmt

Die Modeindustrie kann eine Quelle für gute Nachrichten sein! Wenn man sich auf die vor uns liegenden Herausforderungen konzentriert, können wichtige Meilensteine übersehen werden. Von der Vielfalt in der Vertretung bis hin zu verstärkten Bemühungen um Geldbeschaffung und Rechtsschutz - die Modewelt kommt zusammen für eine bessere Zukunft von Frauen auf der ganzen Welt. Ein eindrückliches Beispiel ist die wachsende Bedeutung der White Ribbon Campaign.
Reading time 5 minutes
Jacke Vintage der Stylistin, T-Shirt: "Each x other" Maripol Hose in limitierter Auflage: AOTC - Schuhe: Christian Louboutin

Sie wurde 1991 in Kanada gegründet und hat sich weltweit zu einem Symbol des Aktivismus gegen häusliche Gewalt und geschlechtsspezifische Diskriminierung von Frauen und Mädchen entwickelt. Im Laufe der Jahre haben verschiedene Modekoryphäen ihre Unterstützung mit Artikeln in limitierter Auflage gezeigt. Stella McCartney entwarf ein Abzeichen mit weißer Schleife. Girard Perregaux entwarf eine Linie von Keramikuhren. Die Kampagne White Ribbon for Women der Kering Foundation wurde mit Beiträgen aus dem Portfolio des Luxusgiganten unterstützt: Saint Laurent, Gucci, Balenciaga und Alexander McQueen, um nur einige zu nennen. Der Aufruf zu einem größeren Engagement der Industrie in dieser Frage wird weltweit beantwortet! 

 

1605086801074294 exif temp image 3
Sweatshirt: White Ribbon USA x ARTRAMUS #stopviolence, Jeans: Brandy Malvine

Vor fünf Jahren lancierte die Designerin Manish Malhotra auf der Lake Fashion Week in Mumbai das A Blue Runway-Projekt, das Indiens Weg zur Gleichstellung der Geschlechter und zur Sicherheit und Bildung von Mädchen aufzeigt. In der Demokratischen Republik Kongo, die berüchtigterweise als "der schlimmste Ort, um eine Frau zu sein" bezeichnet wird, wird Mode im Rahmen des City of Joy-Programms als Mittel zur Genesung von Überlebenden sexueller Gewalt eingesetzt. Im vergangenen Jahr setzte sich die New Zealand Fashion Week für die Stärkung der Rolle der Generationen ein, indem sie das 60-jährige Model Mercy Brewer als Sprecherin vorstellte, um soziale und berufliche Chancen für ältere Frauen zu fördern. Weltweit hat sich die Sport- und Stil-Ikone Serena Williams mit dem Kosmetikindustrie-Giganten P&G zusammengetan, um Gelder und Bewusstsein zu schaffen, um die Geschlechterdiskriminierung in allen Lebensbereichen zu beenden.

"Mode kann nicht von der Realität abgekoppelt werden, und die Realität sieht so aus, dass sich die Welt in Richtung Stärkung der Rolle der Frau und Gleichstellung verändert", sagt Veronika Mudra, Gründerin von White Ribbon-Organisationen in den Vereinigten Staaten und der Ukraine. Im Jahr 2019 arbeitete sie mit der von Frauen geführten Marke ARTRAMUS an spezieller Kleidung, die mit #stopviolence für den Internationalen Tag des Kinderschutzes und #wearewhiteribbon für die White Ribbon-Kampagne der US-Botschaft prangte. Eines der ikonischen Ziele von LA, das Kimpton La Peer Hotel, beherbergte die Crew und das Team der Kampagne und wurde zum Kunstwohnsitz des Künstlers James Peter Henry, der auch White Ribbon USA unterstützt.

 

1605086841915234 exif temp image 4
Jumpsuit: Maje, Schuhe: Gianvito Rossi, Schmuck: Vintage

Die Arbeit muss auch introspektiv sein. Die Modeindustrie, die weitgehend von weiblichen Konsumenten angetrieben wird, hat eine geschlechtsspezifische Geschichte der Ausbeutung. Eine kürzlich erschienene Studie The Glass Runway des Council of Fashion Designers of America, Glamour, and McKinsey & Company weist darauf hin, dass die Ungleichheit der Geschlechter ein anhaltendes internes Problem ist: von ungleicher Bezahlung und Mangel an weiblichen Führungskräften bis hin zur Misshandlung von Bekleidungsarbeitern und sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Veronika Mudra glaubt, dass die Modeindustrie eine klare moralische Verantwortung sowie wirtschaftliche und kreative Macht hat, um die Ungleichheit der Geschlechter innerhalb einer Generation zu beenden. Als ehemaliges Modemodell hat sie Erfahrungen aus erster Hand mit den Höhen und Tiefen des Prozesses. Daraus schöpft sie ihre Leidenschaft für die White Ribbon-Mission. Das ist auch der Grund, warum sie ihre Kollegen feiert, die versuchen, den Status quo von innen heraus zu verändern.

1605086950406574 exif temp image 51605086959938924 exif temp image 6
Jacke: Vintage der Stylistin, T-Shirt: "Each x other" Maripol Hose in limitierter Auflage: AOTC, Schuhe: Christian Louboutin

Emily Ratajkowski führt einen beispiellosen juristischen Kampf um das Recht, ihre Bilder zu besitzen, damit zukünftige Modelle bei Vertragsverhandlungen fairer behandelt werden können. Ihr Aufsatz "Buying Myself Back" löste in der Model-Community einen Feuersturm aus. Der Branchen-Wachhund @diet_prada stellt regelmäßig seine Plattform zur Verfügung, um räuberische Praktiken von Fotografen und Casting-Agenten aufzudecken. Es braucht ein Dorf! 

Die Veränderung von geschlechtsspezifischen Erzählungen, die zur Entmenschlichung von Frauen beitragen (der Grundursache von Gewalt und Ungleichheit, mit der sie täglich konfrontiert sind), ist für viele Brancheninsider aus dem gesamten kreativen Spektrum eine Priorität. Veronika Mudra sieht die Vorteile dieser kollektiven Auswirkungen am Horizont. Die Gesellschaft zieht endlich die Modeindustrie für ihre Missstände zur Rechenschaft, während immer mehr Marken ihre Macht nutzen, um Stellung zu beziehen. Der verstorbene Karl Lagerfeld verwandelte seinen Chanel-Laufsteg in eine feministische Kundgebung, während Maria Grazia Chiuri ihr Dior-Debüt mit Hemden ankündigte, die Chimamanda Ngozi Adichies berühmte Zeile "We Should Be All Feminists" zitierten. Bewusstsein ist jedoch nicht mehr genug. "Man kann Werbebudgets in Millionenhöhe für Topmodels und exotische Locations ausgeben oder einen Teil der Gewinne an Organisationen spenden, die sich für eine echte Veränderung einsetzen", sagt Mudra. Die White Ribbon USA ist hier, um sicherzustellen, dass den besten Absichten auch Taten folgen. Das sind in der Tat gute Nachrichten. 

Credits:

Photographer - Tijana Vukovic 

Stylist - Jelena Vonarb 

MUA - Mina Abramovic

Hair stylist - Lea Journo 

Location: Kimpton La Peer Hotel in Los Angeles 

Featured art works: Retna, James Peter Henry

 

Über den Autor: Stephan Rabimov, Editor-at-Large.
Stephan Rabimov ist ein preisgekrönter amerikanischer Journalist und Modekritiker.

Co-Autorin Adriana Georgiades

Bild Credits: Sarah Jane Barnes

Tags

stephanrabimov

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel