Beauty

Die Kunst im Detail: Einblicke in ein Make-up direkt von der Runway

Malerische Soloauftritte: Die Beauty-Looks der Haute Couture üben sich in nobler Zurückhaltung. Neu interpretierte Klassiker übernehmen die Hauptrolle und dulden keine Konkurrenz. Wir haben die wichtigsten Trends entschlüsselt.
Reading time 4 minutes

Immer bunter, schriller und lauter – so das Credo der Ready-to-Wear- Kollektionen und ihrer jüngsten Make- up-Kreationen. Von dunklen Lippen über Lidschatten in Neontönen sind die saisonalen Präsentationen ein Füll- horn an Inspirationen für Trendsetter. Die Haute Couture ist bekanntlich ihr Gegenpol, und so liegt es in der Natur der Sache, dass sich die Grande Dame der Mode auch in puncto Beauty nicht zu kurzlebigen Schnellschüssen hinreißen lässt. Ganz besonders sichtbar wird das anhand der aktuellsten Kollektionen – eine Wohltat für das Auge. Man setzt ganz auf Reduktion und eine beinahe andächtige Aura: Ein perfekter No-Make-up-Look bildet dabei die Grundlage und den gemeinsamen Nenner der unterschiedlichen Visionen. Ergänzt wird um einzelne Highlights: Lippen oder Augenpartie stehen dabei im Fokus – stets für sich wohlgemerkt! So subtil und raffiniert sind die jeweiligen Akkorde gesetzt, dass es keine Ergänzung braucht.

Von oben nach unten: 1. Glanzleistung: Der neue Lipgloss „Addict Stellar“ von Dior sorgt für zarten Glanz und reichlich Pflege.

2. Sternstunde: Die jüngste Ergänzung der „Moondust“-Serie von Urban Decay ist ganz den Lippen gewidmet. Erhältlich ist der cremige Lippenstift in vier Nuancen und kann anstelle eines Glosses als Finish aufgetragen werden.

Renaissance der Klassiker

Bei Alexis Mabille setzt Visagist Angelo Rauseo auf eine Neuinterpretation der klassischen roten Lippen als Ode an Audrey Hepburn. Dafür wählt er Metallic-Akzente, die mittels Pinsel auf den noch feuchten Lippenstift aufgetragen und dann mit einem simplen Taschentuch eingepresst werden, um einen langanhaltenden, kussechten Effekt zu erzielen. Ein wenig einfacher macht man sich das bei Guo Pei und Valentino: Hier kommt schlicht Lipgloss mit Glitzerpartikeln zum Einsatz.

Auf einer Linie

Auch bei Dior widmet man sich der Wiederentdeckung eines klassischen Looks. Peter Philips, Creative & Image Director bei Dior Makeup,

zeigt einen doppelt geschwungenen Eyeliner, der durch einen feingezogenen goldenen. Strich in der Mitte getrennt ist. Schlicht genial! Plakativer, aber dennoch elegant zeigt man sich bei Georges Hobeika – hier wird der geschwungene Eyeliner bewusst überzeichnet und dominiert den Look. Ein gekonnter Bruch zu den raffiniert-opulenten Entwürfen des libanesischen Couturiers.

1595886979261142 new project 3 copy72 1 1595886033587887 02085507 000 1o08cg5e2d4141558original cover 1865x1252
Von links nach rechts: 1. Pinselführung: Details werden am besten mit einem Lidschattenpinsel gesetzt. Beliebter Klassiker ist „233“ von M.A.C. 2. Genau genommen: Zum perfekt geschwungenen Lidstrich kommt man etwa dank präziser Spitze mittels des „Liquid Eyeliner“ von Annayake in tiefem Schwarz. 3. Highlight: Für gekonnte Details sorgt die „Backstage Eye Palette“ aus dem Hause Dior.

Blickfang

Die in Verruf geratenen Smokey Eyes dürfen ebenfalls aufatmen: Marken wie Alexandre Vauthier eilen zur Ehren- rettung des ikonischen Looks. Statt Schwarztönen wird diesmal allerdings in Braunschattierungen – wahlweise mit Bronze-Nuancen – geschminkt. Das Ergebnis ist ein beinahe natürlicher Look, der die Augenform optimiert und sanft Akzente setzt. Wer es etwas experimenteller mag, darf sich nur zu gerne ein Beispiel an Chanel nehmen. Lucia Pica, Global Creative Make-up & Colour Designer im Hause Chanel, verpasst den Models eine rauchige Augenpartie mittels Grau- und Violett- Tönen. Dabei werden die Wimpern im Übrigen nur leicht am oberen Rand getuscht. Und in puncto Frisur gilt ebenfalls: Weniger ist mehr. Gerade zur großen Abendrobe entsteht so ein modernes Gesamtbild.

1595887100943123 new project 3 copy 2721595886305356946 alexandre vauthier hc ss20 look 13
Von oben nach unten: 1. Doppelt gut: Das „Bronzing Duo“ aus der limitierten „Summer Glow Collection“ von Bobbi Brown kombiniert jeweils einen matten und schimmernden Ton. 2. Farbwechsel: Eine besonders moderne Variation an Lidschatten bietet „Les 4 Ombres“ im Farbton „Essential“ von Chanel. 3. Volume Up: Auch in puncto Mascara darf auf Brauntöne gesetzt werden. Neu auf dem Markt ist dabei etwa „Perfect Volume“ aus dem Hause La Biosthétique

Sommerliche Romanze

All jene, denen der Sinn doch mehr nach Farbe steht, finden etwa bei Ralph & Russo Gehör. Die verspielte Kombination aus zeitlosem Glamour und Romantik macht sich auch in der Arbeit von Visagist Sam Bryant bemerkbar. Zu den Rüschenroben und Pailletten- kleidern zeigt er passende Lidschatten in Pastelltönen – von Babyblau bis Zartrosa. Ein Konzept, das auch bei Georges Chakra in unterschiedlichen Silbernuancen zelebriert wurde und beweist, dass man auch mit einfachen Tricks viele Blicke auf sich ziehen kann. Denn ganz im Gegensatz zu den aufwendigen Roben, bleiben die Make- up-Looks der Haute Couture nicht nur einem erlesenen Kreis zu speziellen Anlässen vorbehalten, sondern finden sich hoffentlich bald im Alltag vieler wieder.

1595887175543283 new project 3 copy 3721595886515426984 screen shot 2020 07 27 at 9.38.16 pm
Von links nach rechts: 1. Zarte Seite: Mit „O!Mega“ hat Diane Kendal für Marc Jacobs Beauty eine Serie an formvollendet schönen Lidschatten in Pastelltönen kreiert. Absoluter Favorit: „Matte Seafoam Gray“ 2. Perfekter Teint: Den verspricht der Klassiker „Luminous 1 Silk“ von Giorgio Armani, der dieses Jahr sein 20-jähriges Jubiläum feiert 3. Basisprogramm: Lidschatten-Primer sind nunmehr Pflicht. Besonders leicht lässt sich jener von Annayake applizieren.

 

 

Fotos: Alexis Mabille, Guo Pei, Dior, Chanel, Alexandre Vauthier, Ralph & Russo, Jude P./Starface Agency, bereitgestellt.

Tags

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel