Art & Culture

Kunst im Netz: Digitale Galerie

Niemand muss auf die Schätze der modernen Kunst verzichten: Viele Museen bieten während des Teil-Lockdowns online "Rundgänge" an.
Reading time 3 minutes
Bild: The Ox

Mit dem Ausbruch von COVID-19 kam es zu dem Stillstand in den Museen, Galerien und Kunstmessen auf der ganzen Welt. Seit dem Teil-Lockdown Anfang November, mussten in vielen Ländern Tausende von Kulturinstitutionen ihren Betrieb vorübergehend einstellen. Um der Kunstwelt jedoch nicht zu lange den Zugang zu Künstlern und Vordenkern zu verwähren, kam schnell die virtuelle Realität ins Spiel. Alle Galerien und sogar die Kunstmessen steigen mithilfe von Virtual Reality in die digitale Arena um. Digitale Medien ermöglichen die Besichtigung der Werke bekannter Künstler und viele Messen und Kunsthäuser sind dabei äußerst kreativ, die physischen Erlebnisse in die virtuelle Welt zu überführen.

Die Chopperchunky Gallery ist ein gutes Beispiel für eine derartige Ausstellung, sie findet vom 8. bis 29. November statt und bietet den Besuchern die Möglichkeit, Arbeiten von zeitgenössischen Künstlern in virtuellen Touren zu erleben. Die Zoom-Einstellungen einer Computermaus ermöglichen die Verkleinerung oder die Vergrößerung des Bildes, ein einfacher Klick auf ein Motiv stellt den Betrachter direkt vor dieses. "Wenn dieses Projekt mehr an Popularität gewinnt, werden wir unser Bestes geben, um unsere Künstler zusammenzubringen zwecks der Verbesserung individueller Vision, kreativer Erfahrung und der Qualität der Künstler-Werke.”

Der talentierte Künstler namens „The Ox“ präsentiert seine Werke in dieser Ausstellung und verwendet ein Pseudonym, um seine Kunst von der Arbeit als Schriftsteller zu trennen. Er hat sich für das Pseudonym „the Ox“ bzw. „Ochse“ entschieden, weil er daran glaubt, hart und stetig zu arbeiten, und demütig zu bleiben. Er signiert all seine Werke mit dem arabischen Symbol, das für Vieh steht.

„Es ist die Pflicht der Künstler, sich gegenseitig zu unterstützen, weil es all zu selten vorkommt. Während sich die Welt in unpersönliche Technologie einhüllt und der Narzissmus den Menschen auf die falsche Richtung hinweist, konzentriere ich mich in meinen Werken oft auf dem Zusammenschluss von Menschlichkeitsverlust und der Verzweiflung, die einem hilft, zu einem besseren Ich zu finden“ - sagt der Künstler.

The Ox arbeitet auf Leinwand, Leinen, Holz oder Metall. Er experimentiert gerne mit Öl, Acryl, Emaille, Aquarell, Holzbeize, Schießpulver, Tinte, Bleistift, Latex, Ölpastell, Klebstoffen, Flex Seal und Sprühschaum. Seine Werke wurden beim Milwaukee Fringe Festival 2019 präsentiert, sowie bei der öffentlichen Ausstellung in London in den von Banksy gegründeten Leake Street Arches. Zuletzt erschien seine Arbeit bei drei virtuellen Galerieshows des Milwaukee Artists Resource Network.

Ähnliche Beiträge

Vorgeschlagene Artikel